WBTB-FAQ

Finden Sie Antworten auf häufige Fragen zur WBTB-Technik (Wake Back To Bed) in der WBTB-FAQ.

  • Wann soll ich mich schlafen legen?
  • Wie lange muss ich schlafen?
  • Wie lange sollte die Wachphase dauern?

Diese und weitere Fragen werden in der WBTB-FAQ beantwortet.

Wie wirkt WBTB?

Bei der WBTB-Technik verschiebt man durch eine gezielte Wachphase (nach mehreren Stunden Schlaf) seine Schlafphasen so, dass man direkt in die REM-Phase einsteigt.

Man überspringt beim Einschlafen alle anderen Schlafphasen und erhöht so die Chance, einen Klartraum zu erleben.

Wann sollte ich mich schlafen legen?

Sie sollten so zu Bett gehen, dass Sie nach

6 bis 8 Stunden Schlaf     +     15 bis 60 Minuten Schlaf

noch schnell einschlafen und ca. 2 – 3 Stunden durchschlafen können.

Wie lange sollte ich schlafen?

Je länger die Schlafphase vor der Wachphase ist, deste mehr und längere REM-Phasen treten gegen Ende der Nacht auf. Die Schlafdauer hängt davon ab, wie lange Sie am Morgen schlafen können.

Ich empfehle 6 – 8 Stunden Schlaf vor der Wachphase, WENN Sie nach der Wachphase dann noch ca. 2 – 3 Stunden durchschlafen können.

Wie lange sollte die Wachphase dauern?

Auch hier hängt die Dauer von Ihnen ab und wie lange Sie zuvor geschlafen haben. Sie müssen nach der Wachphase schnell einschlafen und noch 2 – 3 Stunden durchschlafen können.

Zu kurz darf die Wachphase nicht sein, da sich sonst die Schlafphasen nicht verschieben (WBTB lässt Sie nach der Wachphase direkt in die REM-Phase einsteigen).

Meiner Erfahrung nach kann die Wachphase von 15 Minuten bis zu einer 1 Stunde andauern und erzielt den gewünschten Effekt der Schlafphasenverschiebung.

Was kann ich gegen Einschlafprobleme nach der Wachphase tun?

Dies kann folgende Gründe haben:

  • Sie haben eventuell zu lange vor der Wachphase geschlafen: Verkürzen Sie die Schlafdauer vor der Wachphase.
  • Es ist eventuell „zu früh am Morgen“ und Ihr Körper ist es um diese Uhrzeit nicht mehr gewöhnt, einzuschlafen.
    Gehen Sie daher früher schlafen.
  • Eventuell ist die Wachphase selbst zu lang, verkürzen Sie diese.
  • Eventuell sind Sie in der Wachphase zu wach. Nutzen Sie die 61-Punkte-Entspannung direkt nach oder gegen Ende der Wachphase.
  • Eventuell ist Ihr Schlafzimmer nicht vollständig abgedunkelt. Das Sonnenlicht singalisiert Ihrem Körper, jetzt aufzustehen.
    Dunkeln Sie daher Ihr Schlafzimmer reichlich ab und / oder nutzen Sie eine Schlafmaske
Wachphase: Was sollte ich beachten?

Sie müssen in der Wachphase wach genug sein, um die Schlafphasenverschiebung herbeizuführen. Stehen Sie ggf. auf und gehen Sie durch Ihr Schlafzimmer. Sie müssen aber müde genug sein, um danach wieder einschlafen zu können.

Beschäftigen Sie sich mit Ihren Träumen. Notieren Sie Ihre Träume, falls Sie sich an welche erinnern. Lesen Sie in Klartraumbüchern oder wenden Sie eine oder mehrere unterstützende Klartraumtechniken an:

Wachphase: Was darf ich NICHT?

Vermeiden Sie Handy, Tablett und Fernseher

Die Blauanteile im Licht suggerieren Ihrem Körper, dass es Zeit ist, aufzustehen. Dies KANN verhindern, dass Sie nach der Wachphase schnell einschlafen.
Natürlich hängt dies von Mensch zu Mensch ab. Zusätzlich können Sie Apps verwenden, welche die Blauanteile herausfiltern.

Trinken Sie natürlich keinen Kaffee (direkt vorm Einschlafen macht dieser zwar müde, schlafen Sie dann aber nicht schnell genug ein, beginnt das Koffein zu wirken).

Wie lange sollte ich NACH der Wachphase schlafen?

Schlafen Sie nach der Wachphase so lange Sie können. Hier kann eine Schlafmaske helfen.
Es sollten aber mindestens 2 – 3 Stunden sein.

Hat Ihnen diese Seite gefallen? Jetzt bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 Sterne von 2 Oneironauten
Lädt...

„Wake Back To Bed“ erklärt

Noch Fragen?

Jetzt Coaching mit Simon Rausch vereinbaren!

E-Mail*

Nachricht*

captcha